Theater | „Ich bin ein Ungeheuer“: Solo für eine Randfigur