Literatur | Kommentar: Am Ende bleibt nichts